The Holy Bitch Project

Christiane Mudra untersucht in The Holy Bitch Project anhand von Gesprächen mit betroffenen Frauen und Expert:innen Dynamiken von analoger und digitaler Gewalt gegen Frauen in Deutschland und ihren kulturellen wie gesellschaftlichen Nährboden.

In Anlehnung an den Film Matrix (1999) schlucken die Zuschauer:innen wie der Filmheld Neo die rote Pille, die einen Blick hinter makellose Kulissen gewährt. Das Publikum folgt den Performer:innen in ein interaktives Labyrinth aus Spielszenen und binauralem Sound, in dem häusliche, sexualisierte und digitale Gewalt erfahrbar wird. Da die Alt-Right-Bewegung und die frauenfeindlichen „Incels“ die Filmmotive zur Verbreitung misogyner Verschwörungstheorien nutzen, macht sich The Holy Bitch Project die Matrix-Welt bewusst zu eigen und etabliert ein feministisches Gegennarrativ.

 

Dauer: 1h 50 Minuten
Sprache: Deutsch

Altersempfehlung: ab 18 Jahren
Tickets: 19€/12€ erm.


Mit: Meriam Abbas, Charity Collin, Sebastian Gerasch, Murali Perumal, Corinna Ruba, Isabella Wolf / Bühne und Kostüm: Julia Kopa / Sound Design: Martin Rieger / 3D-Animation: Yavuz Narin / Video: Kevin Fuchs / Licht Design und Technische Leitung: Peer Quednau / Grafik: Jara López Ballonga / Mitarbeit Recherche und Social Media: Silvia Bauer / Regieassistenz: Carolin Pfänder
Produktion: ehrliche arbeit- freies Kulturbüro / PR: Kathrin Schäfer KulturPR // Gefördert vom Kulturreferat München

 

Datum

20. Jun 2021
Vorbei!

Uhrzeit

19:00 - 20:50

Kosten

19€

Mehr Info

Weiterlesen

Veranstaltungsort

PATHOS München
Dachauer Straße 110d, 80636 München
REGISTRIEREN

Nächste Durchführung