Buchvorstellung: PATHOS

Erstlingswerk der Journalistin Solmaz Khorsand – ein pathetischer Appell gegen das Pathos

 

Pathos bedeutet Veränderung. Kann Veränderung bedeuten. Denn sein Einsatz spiegelt die herrschenden Machtverhältnisse wider. Wer traut sich öffentlich seiner Befindlichkeit zu frönen, wer bekommt den Raum dafür zugestanden und wer nicht? Wer wird dabei ernst genommen und wer pathologisiert?

Macht es einen Unterschied, ob eine Frau ihre Gefühlswelt mit der Welt teilt oder ein Mann? Eine Schwarze oder eine weiße Frau? Eine Schwarze oder weiße Frau, die obdachlos ist, die im Rollstuhl sitzt, die Alleinerzieherin ist?

Ja, ja und ja. Es macht einen Unterschied. Den einen wird für ihren Mut gratuliert, sie werden für ihre Sensibilität gefeiert, dafür, dass sie bereit waren, dermaßen intime Einblicke in ihre Realität, ihren Alltag, ihre Verletzlichkeit zu gewähren. Die anderen sollen bloß nicht pathetisch sein, so viel jammern und immer nur fordern. Bei den einen wird ihr Pathos übersetzt in Gesetzesinitiativen und schafft es auf die politische Agenda, in den medialen Diskurs. Bei den anderen reicht es höchstens für eine Gegenforderung: Resilient soll man ein bisschen sein. Ist doch alles nicht so schlimm, oder?“

Die Journalistin Solmaz Khorsand nimmt das Publikum in ihrer Lesung mit auf eine Reise der leidenschaftlichen Auseinandersetzung mit dem Pathos. Ihr Essayband „Pathos“ wurde 2021 von Kremayr & Scheriau herausgegeben. Das Buch kann im PATHOS erworben werden.


Datum: 8.10. | 19 Uhr
Ort: PATHOS Theater
Dauer: 1h 15 min
Tickets: 17€ Normalpreis | 10€ erm. | 5€ Basic (freie Ticketwahl)

Bookshop: Link zum Buch HIER


Lesung: Solmaz Khorsand

Datum

08. Okt 2021

Uhrzeit

19:00 - 20:15

Kosten

17€

Veranstaltungsort

PATHOS Theater
Dachauerstraße 110d, 80636 München

Veranstalter

PATHOS München // Dachauer Str. 110d