Karl im All zu Hause

(c) Andras Mezei Walke
(c) Andras Mezei Walke
(c) Andras Mezei Walke
(c) Andras Mezei Walke
(c) Andras Mezei Walke

BIOGRAFIEN
Caitlin van der Maas / Konzept, Text und Regie, arbeitet seit 2015 als freie Regisseurin und Autorin in München.
2015 war sie Stipendiatin an der Jungen Akademie der Künste Berlin. Im Folgejahr gewann sie mit Short-lived den Giesinger Kulturpreis. Sie inszeniert verschiedene Stücke in München, Den Haag und Amsterdam, unter anderem »Face Me«, eine Solo-Produktion mit Sandra Hüller in einem unterirdischen Schwimmbad. „Korridor“, über Wahrnehmungsveränderungen bei psychisch Kranken in der LMU Klinik in München.
Das Libretto »Arianna, Ariadne, Ariane« gewann im Mai 2018 den Berliner Opernpreis an der Neuköllner Oper Berlin. Ihr letzte Produktion »Der Stille Dirigent« feierte Januar 2020 im Kösk Premiere.

Teresa Martin / Dramaturgie studierte Theaterwissenschaft transdisziplinär an der Universität Leipzig. Vor und während des Studiums absolvierte sie verschiedene Hospitanzen und Assistenzen am Zimmertheater Tübingen (Axel Krause), am Schauspiel Leipzig (copy&waste) und an der Oper Halle (Michael von zur Mühlen, Johannes Kreidler).
Seit Herbst 2018 studierte sie im Master-Studiengang Dramaturgie mit Schwerpunkt Musiktheater an der Bayerischen Theaterakademie August Everding. Im Rahmen ihres Studiums begleitete sie verschiedene musiktheatrale Projekte dramaturgisch und kuratierte das Rahmenprogramm des internationalen Theaterfestivals der Theaterakademie, UWE – der Festival. Neben ihrem Studium arbeitet sie als freie Dramaturgin für und mit der Regisseurin Caitlin van der Maas Schwerpunkte ihrer Arbeit sind experimentelle und politische Formen des Musiktheaters.

Nanako Oizumi / Bühne, geboren in Tokio, studierte Freie Kunst in Tokio. Nachdem sie in den ersten Jahren nach dem Studium als Ausstattungsassistentin an Schauspiel- und Operproduktionen in Tokyo teilgenommen hat, arbeitete sie als Bühnenbildnerin in verschiedenen öffentlichen Theatern und in der Freien Szene Tokios. 2013 kam sie über ein vom japanischen Kulturministerium gefördertes Stipendium für junge Künstler nach Deutschland. In der Spielzeit 2013/14 war sie an den Münchner Kammerspielen als Ausstattungshospitantin und -assistentin tätig. Dort entwarf sie das Bühnenbild und die Maske für das Weihnachtsmärchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ (Regie: Caitlin van der Maas). Sie arbeitete als Bühnen- und Kostümbildassistentin am Theater Bremen und bei der Ruhrtriennale. Sie stattete u.a. folgende Produktionen aus: „Die Zeit der Kirschen“, „Einer flog über das Kuckucksnest“, „The Maidenhair Tree & The Silver Apricot“ und „AKIKA X“ (Choreographie: Samir Akika), „Hoffmans Erzählungen“ (Regie: Levin Handschuh, musikerische Bearbeitung: Riccard Castagnola), „Orlando“(Regie: Franz-Erdmann Meyer-Herder), „Amour“ (Ko-Entwurf mit Thomas Rupert, Regie: Alize Zandwijk) und „Bang Bang!“ (Ko-Entwurf mit Thomas Rupert, Regie: Selen Kara, Musik: Torsten Kindermann).

Max Kraußmüller / Lichtdesign, arbeitet seit 2001 als Beleuchter an den Münchner Kammerspielen. Seit 2005 arbeitet er als Stellwerker im Schauspielhauses der Münchner Kammerspiele (Prisma NTX Transtechnik / ETC). Er ist seit 2016 Meister für Veranstaltungstechnik / Beleuchtung.
Als Lichtdesigner arbeitete Max zum ersten Mal mit Caitlin van der Maas zusammen bei der Produktion Korridor (2016). Und bei Die goldene Lüge.
Im Schwere Reiter machte er Lichtdesign für Jens Vilela Neumans Inszenierung Watergames (2016). 2017 gestaltete er das Licht für Karen Breeces Don’t forget to die sowie im Jahr darauf für Oradour. Ebenfalls 2018 arbeitete er bei die Dada mit Verena Regensburger zusammen.

Sofieke de Kater studierte bis 2009 Schauspiel und Zeitgenössisches Musiktheater an der Akademie für Theater und Tanz in Amsterdam. Seitdem arbeitete sie mit verschiedenen Theatercompanien wie Toneelgroep De Appel, Stichting Nieuwe Helden, The Passengers und Hoge Fronten zusammen. In den vergangenen acht Jahren war sie Teil der Jakop Ahlbom Company mit Schwerpunkt auf Physical-Theatre.

Angelika Krautzberger absolvierte ihr Schauspielstudium an der Hochschule der Künste Berlin war sie am RLT Neuss und am Schauspiel Köln engagiert. Regisseure waren u.a. Sevan Lachinian, Volker Hesse, Frank-Patrik Steckel, Karin Beier. In den folgenden Jahren hat sie in Köln die freie Gruppe „Drama Köln“ mitbegründet.
Seit 2007 lebt sie in München und arbeitet am Pathos Theater und an den Münchner Kammerspielen, wo sie unter anderem in den Produktionen „Orpheus steigt herab“( Regie: Sebastian Nübling), „Schande“(Regie:Luc Perceval) und „Wassa“(Regie:Alvis Hermanis) zu sehen war.
Auch am Pathos München war sie an zahlreichen Produktionen beteiligt, z.B. an der  Spielart-Produktion „Carpma“ (Regie B.Kullukcu, A.Fink).
Sie arbeitet regelmäßig mit Caitlin van der Maas zusammen, so zum Beispiel in den Produktionen „Korridor“(2016) und „Die goldene Lüge“ (2017). Angelika Krautzberger gestaltet Lesungen und arbeitet als Sprecherin für WDR, Deutschlandradio und BR.