Als die Welt rückwärts gehen lernte

Fotografie ©Arno Friedrich
Puppen von Tine Hagemann
Fotografie ©Arno Friedrich
Puppen von Tine Hagemann

ÜBER DIE AUTORIN
Lena Gorelik’s erster Roman „Meine weißen Nächte“ erschien im Herbst 2004. Die Süddeutsche Zeitung urteilte, „Meine weißen Nächte beweist, dass junge deutsche Literatur sowohl Leichtigkeit als auch Tiefe besitzen kann.“ Ihr zweiter Roman Hochzeit in Jerusalem (erschienen im Frühjahr 2007) war nominiert für den Deutschen Buchpreis 2007. Im März 2011 erschien ihr Buch „Lieber Mischa”, im März 2012 folgte das erste Sachbuch „Sie können aber gut Deutsch“. Die Autorin wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis, dem Ernst-Hoferichter-Preis und dem Förderpreis Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg ausgezeichnet. Am 6. September 2014 erschien ihr neuer Roman „Die Listensammlerin“. 2015 erschien „Null bis unendlich“, 2017 „Mehr Schwarz als Lila“, ein Coming-of-Age-Roman, der für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert wurde. Sie schreibt Essays und Reportagen u.a. für DIE ZEIT, die Süddeutsche Zeitung, Deutschlandradio.

Den gesamten Stücktext von «Als die Welt rückwärts gehen lernte» zum Download finden Sie HIER.