Deutsch-Amerikanischer Briefaustausch

The Beauties & The Beasts

PATHOS Penpal Project: Deutsch-Amerikanischer Briefaustausch im Rahmen der Reihe «King Kong und die weissen Frauen»

In der Spielzeit 20/21 verbindet sich das PATHOS München mit jungen Autor*innen aus den USA und Künstler*innen aus Deutschland zu einem theatralen Exkurs ins Herz des Weißseins. Wir diskutieren die Möglichkeiten der (Selbst-) Ermächtigung und stellen unsere eigene Rolle als Theatermacherinnen und künstlerische Leitung eines von weißen Frauen geleiteten freien Hauses in Frage. Bezugspunkt für diese Begegnung ist das Hollywood Epos „King Kong und die weiße Frau“, ein Meilenstein der Tricktechnik und Meisterwerk des fantastischen Films. Gemeinsam mit einer jungen Generation von US amerikanischen Autor*innen fragen wir nach dem Einfluß bestimmter, in Hollywood erschaffenen Repräsentationsformen. 

Unsere Zusammenarbeit verstehen wir als konstruktives Moment zur Neuausrichtung und Neugestaltung ästhetischer und politischer Diskursräume, die dem PATHOS Theater inne wohnen.

Startschuss der gemeinsamen Reise ist eine deutsch amerikanische  Brieffreundschaft. Ein Blind Date mit Buchstaben. Die Performerin und Theatermacherin Antigone Akgün und der New Yorker Autor und Schauspieler Jon Peacock lernen sich schreibend kennen. Was ist geblieben von dem jahrzehntelangen Fundament aus gemeinsamen Werten, Interessen und Zielen der deutsch-amerikanischen Beziehung? Welche Fragen haben die beiden an sich und das Land in dem sie leben?

Verfolgen Sie diese Brieffreundschaft immer aktuell hier auf unserer Webseite unter www.pathosmuenchen.de/news

Es schreiben sich: Antigone Akgün, Jon L Peacock // Ein PATHOS Projekt unter der Leitung von Judith Huber


✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎


Hey, my name is Antigone. I am a performer and author from Germany. With great pleasure I am looking forward to this project, because I believe that such an intercontinental exchange can also open up new spaces of thinking, to face „the now“ more clearly and speak up for a multifaceted future.

____________________________________________________________________

Hey, mein Name ist Antigone. Ich bin eine Performerin und Autorin aus Deutschland. Mit großer Freude freue ich mich auf dieses Projekt, weil ich glaube, dass ein solcher interkontinentaler Austausch auch neue Denkräume eröffnen kann, um „dem Jetzt“ klarer ins Auge zu sehen und für eine facettenreiche Zukunft einzutreten.


✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎………✈︎……….✈︎

Howdy! I am Jon L Peacock, playwright and actor based out of Brooklyn, New York, in the United States of America. I’ve been a theatre professional for most of my adult life, focusing much of my official training and stage experience in the realm of Shakespeare and modern American theatre, so this project is a thrill for me! My undergrad is in Acting, and my graduate degree is in creative writing, so bringing my personal and cultural ties to King Kong and that story of the beast and the woman to a German theatre audience is, for me, a beautiful opportunity for cross cultural exposure, entertainment, and, hopefully, understanding. I very much look forward to what’s next!

____________________________________________________________________

Guten Tag! Ich bin Jon L. Peacock, Dramatiker und Schauspieler aus Brooklyn, New York, in den Vereinigten Staaten von Amerika. Ich war die meiste Zeit meines Erwachsenenlebens am Theater tätig und habe einen Großteil meiner offiziellen Ausbildung und Bühnenerfahrung im Bereich Shakespeare und des modernen amerikanischen Theaters gesammelt, daher ist dieses Projekt für mich ein Nervenkitzel! Ich habe Schauspiel studiert und meinen Abschluss in kreativem Schreiben gemacht. Meine persönlichen und kulturellen Beziehungen zu King Kong und die Geschichte von der Bestie und der Frau einem deutschen Theaterpublikum nahe zu bringen, ist für mich eine wunderbare Gelegenheit für kulturübergreifende Begegnungen, Unterhaltung und hoffentlich auch Verständnis. Ich freue mich schon sehr auf das, was als nächstes kommt!