PATHOS München liest DIE PEST

Fortlaufende Videolesung mit Freund*innen des PATHOS

Albert Camus’ Roman „Die Pest“ spielt vor über 70 Jahren in einer Stadt am Meer. Aber irgendwie spielt er auch heute – jetzt.

Aus gegebenen Umständen liegt das PATHOS verlassen da, aber seine Akteur*innen ruhen nicht. Bis zum Ende der Kontaktsperre liest das Pathos München mit Freund*innen „Die Pest“, soweit wie wir kommen – hoffentlich nicht bis zum Ende.

Wir freuen uns über die zahlreichen Stimmen unterschiedlichster Künstler*innen der Münchner freien Szene, die uns bei diesem Unterfangen zur Seite stehen und bedanken uns bei den Verlagen © Gallimard und © Rowohlt Theater Verlag für die freundliche und schnelle Unterstützung. // Video: Lionel Dante Dzaack

Tag 1
Lea Ralfs eröffnet die Lesung. Sie ist deutsche Regisseurin und bildet zusammen mit der Schauspielerin Judith Huber die künstlerische Leitung des PATHOS Theaters in München.
Tag 2
Judith Huber leitet gemeinsam mit Lea Ralfs das PATHOS München. Zur Zeit probt sie ein Stück für junges Publikum via Skype. Mit Eva Löbau ist sie das Performancekollektiv „Die Bairishe Geisha“, welches 2021 ihr 20 jähriges Jubiläum nachfeiert.
Tag 3
Benno Heisel ist freier Theatermacher aus München, arbeitet als Regisseur, Autor, Dramaturg, Schauspieler und Musiker in verschiedenen Konstellationen. Seit 2016 ist er Teil des künstlerischen Leitungsteams des HochX.
Tag 4
Stefan Kastner ist langjähriger Theater- und Opernmacher. Als Autor, Regisseur und Opernsänger bereichert er die freie Theater Szene München. Die Wiederaufnahme seines Stücks „Die Haltestelle“ im schwere reiter musste diesen März leider verschoben werden.
Tag 5
Jan Geiger ist Theaterautor. Sein Stück „drag me out“ wird hoffentlich im Mai bei den bayrischen Theatertagen zu sehen sein. Sein neues Stück „Innuendo“, welches er zusammen mit Lea Ralfs erarbeitet, feiert hoffentlich Ende Juni 2020 Premiere im PATHOS Theater.
Tag 6
Caroline Anne Kapp studierte Kommunikation und Kulturwissenschaften in Friedrichshafen und Madrid. Daraufhin führte sie während drei Jahren eine bewirtete Galerie in Berlin. 2018 kuratierte sie ein Festival für zeitgenössisches griechisches Theater und Performance am Theater Bremen. Seit 2016 macht sie ihre Regieausbildung an der Otto Falckenberg Schule in München.
Tag 7
Olaf Becker ist als Schauspieler, Performer, Autor und (Synchron-)Sprecher tätig. Er arbeitet unter anderem am PATHOS München, am Metropoltheater und mit verschiedenen Künstlerkollektiven.
Tag 8
Susanne Schroeder arbeitet als Schauspielerin, Sprecherin und Theaterpädagogin. Sie ist fester Bestandteil der Freien Szene München und erarbeitet alleine und mit anderen eigene Stücke.
Tag 9
Luisa Wöllisch ist eine deutsche Film- und Theaterschauspielerin. 2014 begann sie eine Berufsqualifizierende Maßnahme an der Freien Bühne München. Seitdem ist sie fester Teil des Ensembles und hat maßgeblich bei diversen Theaterproduktionen mitgewirkt. 2016 spielte sie in ihrem ersten Kinofilm „die Grießnockernaffäre“ mit. Nach Abschluss der Schauspielausbildung im Februar 2018 wurde sie neben ihrer Tätigkeit als Schauspielerin zum ersten Mal auch als Coach Assistenz für die Freie Bühne tätig. Im Sommer 2018 spielte sie ihre erste Kino-Hauptrolle in „Die Goldfische“.
Tag 10
Lorenz Seib ist Regisseur, Puppenspieler und Schauspieler. Gemeinsam mit Anette Spola leitet er das TamS Theater und führt dort häufig Regie. Derzeit sind einige seiner Inszenierungen im TamS Heimtheater online zu sehen. Im Juni hofft er mit „Don Quichote“ als Sommertheater das TamS wieder öffnen zu können.
Tag 11
Chris Hohenester ist Regisseurin und Choreografin. Im Schwerpunkt arbeitet sie mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Unter anderem ist sie Leiterin des „Young PATHOS Kollektivs“ am PATHOS Theater.
Tag 12
Niels Klaunick arbeitet seit 2004 als freischaffender Schauspieler, Autor und Bühnenbildner. Zusammen mit seinem Kollegen Dominik Burki ist er als compagnie nik im deutschsprachigen In- und Ausland auf Tournee mit gesellschaftspolitischem Theater für ein junges Publikum. 2020 entsteht mit einer Schiffsreise nach Mexiko die neue Produktion „3 min“ über Schicksale an der Grenze zwischen Mexiko und den USA.
Tag 13
Christiane Huber ist freischaffende Künstlerin und Theatermacherin in München. Für ein aktuelles Projekt sucht sie nach Interviewpartner*innen/letzte Zeitzeug*innen aus Polen und der Ukraine, die Zwangsarbeit in der NS-Zeit erlebt haben. Daneben beschäftigt Sie sich in ihrer künstlerischen Praxis mit Wundern.
Tag 14
Angelika Krautzberger ist Schauspielerin und Dramaturgin. Sie engagiert sich in verschiedenen Jugendprojekten und entwickelt unter anderem mit Schulklassen eigene Stücke. Für ihr Projekt „Escape into the future“ mit Judith Huber steht die Entwickung eines szenischen Escaperooms mit Schüler*innen auf dem Stundenplan. Leider muss dieses Projekt vorerst verschoben werden.
Tag 15
Yana Eva Thönnes lebt und arbeitet in München. Sie ist, gemeinsam mit Belle Santos, Magdalena Emmerig und Rahel Spöhrer, Mitbegründerin und künstlerische Leiterin der Performance Company THE AGENCY.
Tag 16
Jan Meyer ist freischaffender Regisseur und Performer. Seit 2015 arbeitet er als Künstlerischer Leiter der Freien Bühne München/FBM e.V. Dort leitet er die Schauspiel-Ausbildung für Menschen mit Behinderung und hat mittlerweile bei 6 Produktionen der FBM Regie geführt. Darüber hinaus lotet er mit dem Performance-Kollektiv „girl to guerilla“ immer wieder Grenzbereiche zwischen Alltag, Theater, Happening, Exzess und Wissenschaft aus.
Tag 17
Anette Spola ist Regisseurin, Schauspielerin und Theaterleiterin. 1970 gründete sie mit ihrem Mann Philip Arp das TamS Theater, heute das älteste Privattheater in München, das gerade seinen 50sten Geburtstag feiert. Bei der Jubiläumsrevue „Trotz des großen Erfolgs“ führte sie gemeinsam mit Lorenz Seib Regie und stand mit auf der Bühne.
Tag 18
Axel Röhrle, ist gebürtiger Münchener und freier Schauspieler. Neben zahlreichen Fernsehproduktionen steht er seit 1996 auf verschiedenen deutschen Bühnen. In München ist er als Schauspieler besonders mit dem TamS Theater verbunden.
Tag 19
Ruth Geiersberger, wird auch als „Grande Dame“ der Münchner Performancekunst bezeichnet. Seit vielen Jahren bereichert sie die freie Szene als Perfomerin, Sprecherin, Beobacherin und Organisatorin. Aus bekanntem Pandemie Anlass, veranstalte sie mit aktuell dem Projekt «mit Pflanzen» – Phase II, kleine Konzertschnipsel, mit immer wechselnden Musikern, nur für die Pflanzen direkt vor ihrer Haustür.
Tag 20
Franz-Xaver Zeller ist Schauspieler, sowohl vor der Kamera als auch auf der Theaterbühne. 2016 beendete er sein Studium an der Schauspielschule Zerboni. Als freier Schauspieler kann man ihn aktuell in verschiedenen Fernsehserien und, hoffentlich bald wieder, im Zentraltheater entdecken.
Tag 21
Christoph Theussl ist ein in München beheimateter, freischaffender Künstler, Schauspieler und Liedermacher. Seit 8 Jahren betreibt er die Lesebühne „Schwabinger Schaumschläger“ mit, die übrigens in Corona Zeiten auch online weiter stattfindet. Ausserdem hat er mit Jaromir Konecny und Mic Mehler die „W.H.O. – Wohnzimmer-Heiterkeits-Offensive“ gegründet, eine Online-Kleinkunst-Veranstaltung, die jeden Samstag von den Künstler-Wohnzimmern in die Zuschauer-Wohnzimmer streamt. Mit seiner Theatergruppe „traummaschine.inc“ hätte er am 15.4. eine Premiere am Fundus Theater Hamburg gehabt, welche sie nun in absehbarer Zeit mit einem ein Ersatzformat anbieten wollen.
Tag 22
Eva Löbau ist Schauspielerin, zur Zeit Ensemblemitglied der Münchener Kammerspiele und mit Judith Huber Teil des Theaterkollektivs „Die Bairishe Geisha“, die im Sommer 2021 zu ihrem 20 jährigen Jubiläum „Die lange Nacht der Bairishen Geisha“ veranstalten. Viele andere anstehende TV und Theater Projekte werden gerade wegen des Virus verschoben oder abgesagt.
Tag 23
Marysol Llorente ist Schauspielerin mit deutsch-spanischen Wurzeln. 2019 beendete sie ihr Studium an der Schauspielschule Zerboni in München. Bereits während und auch nach Abschluss ihres Studiums stand Marysol Llorente bei verschiedenen Produktionen im PATHOS auf der Bühne, unter anderem bei den Produktionen „Der Schimmelreiter*in“ und „O, Twist“. Ihr letztes Theaterprojekt „Sheyn vi di zibn veltn» führte die junge Schauspielerin durch das Jüdische Museum und das PATHOS bis nach Tel Aviv.
Tag 24
Andreas Kohn ist Autor und Regisseur und Teil des Theaterkollektivs Büro Grandezza, zuletzt zu sehen in „Heaven“ (dasvinzenz, 2020). Derzeit läuft mit Büro Grandezza der Intergenerationen-Dialog „play and rewind“ zur Klimakrise. Aktuell in Vorbereitung ist die „2051 Munich Climate Conference“. Zudem ist Andreas Kohn Mitglied im Vorstand des «Netzwerks Freie Szene München» und setzt sich für eine kontinuierliche Vernetzung der freien Szene ein.
Wir haben uns entschieden, das mit den Worten „Immer ohne Kopfbedeckung. Wirkt informiert.“, gelesen von Marysol Barber-Llorente, die Marathonlesung von Camus‘ „Die Pest“ nun endet, auch wenn wir, so wie es momentan aussieht, bis zum Ende des Buches gekommen wären. Unsere Münder sind bedeckt von Masken, wir sitzen uns mit großem Abstand gegenüber und sprechen über die zukünftigen Pläne des PATHOS München. Wir bedanken uns bei allen Leser*innen für die tatkräftige Unterstützung und bei Lionel Dante Dzaack und Klarissa Flückiger für die digitale Umsetzung. Und jetzt finden wir weitere spannende Formate für das Digitale und Reale.

„Während Rieux den Freudenschreien lauschte, die aus der Stadt aufstiegen, erinnerte er sich nämlich daran, dass diese Freude immer bedroht war. Denn er wusste, was dieser Menge im Freudentaumel unbekannt war und was man in Büchern lesen kann, dass nämlich der Pestbazillus nie stirbt und nie verschwindet, dass er jahrzehntelang in den Möbeln und in der Wäsche schlummern kann, dass er in Zimmern, Kellern, Koffern, Taschentüchern und Papieren geduldig wartet und dass vielleicht der Tag kommen würde, an dem die Pest zum Unglück und zur Belehrung der Menschen ihre Ratten wecken und zum Sterben in eine glückliche Stadt schicken würde.“