Suche

DODEKAPHONIE
Lyrik im Raum

Im leeren Raum, gleichsam als einem Reagenzglas, vereinen sich gesprochener Text, Tanz und Klang nach einer Packungsbeilage namens Dodekaphonie zu dem Gebilde, auf das eine unwissende Malerin an der Schnittstelle zwischen Performern und Publikum in experimentellem Spontanausdruck im Medium Farbe reagiert.

 

"Ich werde ruhen/Du aber sollst wandern/Zerborstenes Schreien würge ich/Wie Glasscherben/Ein Würgen/Ein Gurgeln/Nicht mehr/Die Resignation brennt das Gewissen stagniert das Blut gerinnt man kann es auch wieder wegwischen alles bleibt beim Alten alles renkt sich wieder ein/Wirst sehn wirst sehn/Mein Leben bleibt nicht in geordneten Bahnen/Es wehrt sich und sträubt sich/Die Reaktion ist Krampf und Zusammenziehen/Die Muskeln gehen ein wie versalzenes Fleisch, dem Wasser und Substanz entzogen/Trocken und dürr/Ballt sich der Ertrag/In den letzten Sehnen eines/Vormals roten Pulses/Jetzt nunmehr fadiges Gewebe."

Mit
Gabriel Ascanio (Cello)
Lluis Böhme (Kontrabass)
Daniel Graziadei (Sprecher)
Lisa Grinda (Tanz)
Matthias Mezes (Sprecher)

 

Farbimprovisation
10.12.: Catalina Jara Schenk
11.12.: Martin Bogisch
12.12.: Elisabeth Mascha

 

Andere
Supervision und choreografische Mitarbeit: Jaime Villalba Sanchez
Technik: Wolf Markgraf
Dramaturgie: Gabriel Ascanio
Text + Konzept: Daphne Weber
Produktion: Studiobühne der Theaterwissenschaft München | Pathos München | Junior Year in Munich

Reservierungen bitte an:
dodekaphonie@t-online.de

VORSTELLUNGEN
Do. 10.12.2015, 20:00 Uhr
Fr. 11.12.2015, 20:00 Uhr
Sa. 12.12.2015, 20:00 Uhr

Eintritt

7 Euro regulär, 5 Euro ermäßigt