Suche

Revolutionsberatungsstelle #7: Tell the others
Eine Bild- und Sound-Performance

Die Revolutionsberatungsstelle zeigt sich im Monolog-Festival am 08. Dezember ab 20.00 Uhr zum ersten Mal seit ihrer Eröffnung im Mai 2017 in Form einer -temporär wachsenden- Rauminstallation im Pathos Theater.

 

Die Raumnot -nicht nur für KünstlerInnen- in den Metropolen der Republik ist bekannt. Immer mehr freie Flächen „verschwinden“. Wohn-Raumspekulationen treiben seit Jahrzehnten die Mietpreise ins Unermessliche. Investoren kaufen Flächen, für Wohnungen, Gewerbe, Hotels. Auch die Mieten für Atelierräume sind schon lange nicht mehr finanzierbar. Der Kommerz frisst sich durch die Städte der Republik, und mit zugebauten oder verspekulierten Flächen stirbt auch die Subkultur. „Frei zu sein“ und den dafür nötigen Frei-Raum zu haben, ist aber eine Voraussetzung dafür, dass die menschliche Gabe, etwas Neues zu erschaffen, überhaupt in Bewegung kommt. Dazu gehört eine -vom Markt unabhängige- Wachsamkeit, die für die Entwicklung einer lebendigen kulturellen Vielfalt das „Grund-Kapital“ ist. Und zwar ganz unabhängig davon, ob ein Kunstwerk zum „Stadtbild“ passt oder nicht.

 

Frank Campoi gestaltet seine performativen Rauminstallationen während der Dauer seiner Ausstellungen; „besetzt“ Theater und kulturelle Einrichtungen. Thematisiert vor Ort den „fehlenden Frei-Raum“ für Kunstschaffende aller Spaten; erklärt das Thema selbst zur Kunst und fordert mit seinen Kunstaktionen den Frei-Raum für autonome Kulturarbeit zurück. Das „eigene Zimmer“ zur Entfaltung der „überflüssigen Fähigkeiten“ und damit die größtmögliche Freiheit vom Zwang, sich unterordnen und „verkaufen“ zu müssen.

Cut-up: Frank Campoi

 

 

Die Revolutionsberatungsstelle #7 findet im Rahmen des Monolog-Festivals statt.

Weitere Informationen unter

www.pathos49.de

www.br.de

www.sueddeutsche.de

VORSTELLUNG
Sa. 08.12.2018, 20:00 Uhr

Eintriff frei